Josefimarkt

Rundherum zufrieden zeigte sich der Gewerbeverein mit dem Auftakt der Marktsaison. Im Vergleich zum Vorjahr spielte das Wetter beim Josefimarkt hervorragend mit und steuerte ein beachtliches Quäntchen zum Erfolg bei. Die Geschäftswelt öffnete ihre Pforten und die Besucher ließen nicht auf sich warten. Gekommen waren zudem viele Fieranten und verwandelten den Marktplatz regelrecht in eine Fußgängerzone. Ob Korb-, Spiel oder Lederwaren, Bekleidung, dekoratives für Haus und Garten, alles was sich für einen Markt gehört, fanden die Gäste zu Hauf. Der Duft von Süßwaren lockte nicht nur Kinder an. Vor der neueröffneten Eisdiele wollte die Schlange einfach nicht enden und es brauchte eine Portion Geduld, bis man eine Eiswaffel in Händen halten konnte.
Reges Treiben herrschte in der Bachstraße und das Team der Pfarrsaalkegelbahn und Hirschstube um Martin Distler hatte jede Menge zu tun. Die aufgestellten Sitzgelegenheiten nahmen die Zuschauer gerne an und verweilten bei Kaffee und Kuchen. Eifrig orderten Familien und Kinder Rennenten. Bereits bei den Vorläufen konnten knapp 30 Sieger einen Einkaufsgutschein in Höhe von 25 Euro in Empfang nehmen. Gerhard Nachtmann und Tobias Weinzierl freuten sich über den Zulauf und bedankten sich bei Martin Distler für die Rennleitung. Während der Vorläufe versäumte es Gerhard Nachtmann nicht, bei der Moderation auch alle Facetten des Gewerbevereins vorzustellen und machte auf die kommenden Märkte aufmerksam. Er verriet, dass Gespräche mit Schule und Kindergarten laufen für gemeinsame Aktionen. Höhepunkt beim Entenrennen war am späten Nachmittag schließlich der Massenstart mit allen gelben Rennflitzern. Gerhard Reicheneder kippte mit einer Baggerschaufel die Badeenten in den Reißinger Bach und gespannt verfolgten die Besitzer der Plastiktiere, wer das Rennen macht. Zur Siegerehrung auf dem Marktplatz bildete sich auf dem Kirchenvorplatz eine große Menschentraube. Die schnellste Ente gehörte Gisela und Lena Heißenhuber und brachte einen Einkaufsgutschein im Wert von 200 Euro. Dicht auf den Flossen war die Ente von Theresa Harrer und schnappte einen Gutschein in Höhe von 100 Euro. Die drittschnellste Ente gehörte Katrin Steinhofer und sicherte ihr einen Gutschein für 50 Euro. Gerhard Nachtmann gratulierte den Gewinnern.
Weil am verkaufsoffenen Sonntag Parkplätze fast ein wenig knapp wurden, nutzten viele das schöne Wetter und liefen zu Fuß durch den Ort. Denn von Ortsein- bis Ortsausgang luden Betriebe und Unternehmen zum Verweilen ein oder präsentierten sich mit einem Tag der offenen Tür. Im Einrichtungshaus Schreiner servierte ein Showkoch vitales Essen, zubereitet mit dem Dampfgarer. Bei Kornhair – World of Beauty konnten sich Besucher unter anderem ein Airbrush-Makeup machen lassen. Ein Schnuppertraining war möglich im Therapiezentrum AktiVita. Frühlingsblumen, so weit das Auge reichte, präsentierte die Gärtnerei Haberl. Die Baumschule Richard Wenninger veranstaltete eine Eiersuche zwischen den neuesten Gartentrends. Wer das Trachtenschmuckset bei Herzlich Aufgebrezelt gewonnen hat, wird noch ermittelt. Frische Krapfen bereitete die Bäckerei Dischinger zu. Frühlingsmode gab es im Modehaus Stadler. SP Ast informierte zum Thema Internetanschlüsse. Auch die Schreinerei Holzer öffnete die Ausstellungsräume.
Bleibt zu hoffen, dass sich das Wetter beim Pfingstmarkt am Sonntag, 21. Mai, sich ebenfalls von seiner besten Seite zeigt. (Text Landauer Zeitung)

Die Sieger beim Entenrennen: Platz 1 Lena und Gisela Heißenhuber, Platz 2 Theresa Harrer, Platz 3 Katrin Steinhofer. Gerhard Nachtmann (links) gratulierte.

Rund 600 Enten kippte Gerhard Reicheneder zum Finale in den Reißinger Bach.

 

Zum Beauty und Shoppingday lud Kornhair- Word of Beauty Wallersdorf ein.

 

Im Einrichtungshaus Schreiner bereitete ein Showkoch vitales Essen mit dem Dampfgarer zu.

 

Frühlingsblumen für den Garten gab es in der Gärtnerei Haberl.

 

Während sich die „Großen“ für das Schnuppertraining im AktiVita interessierten, erkundeten die „Kleinen“ das Therapiezentrum auf eigene Faust.

 

Fast ein wenig Italien, auf dem Marktplatz tummelten sich scharenweise Besucher.