Meistertag an der Mittelschule

01-meistertag

Die Bischof Riccabona Mittelschule und der Gewerbeverein organisieren einen Meistertag für Freitag, 27. Januar. Am gestrigen Freitag trafen sich Rektorin Stefanie Horinek, die Klassenlehrer Thomas Weiderer (9b), Thomas Bugl (8) und Petra Iser (9a) mit Gerhard Nachtmann und Tobias Weinzierl. Vor Jahren gab es diesen Meistertag und Anfang 2017 möchte man daran wieder anschließen. Den Schülern wird damit eine erweiterte Berufsinformation geboten aus den Bereichen Handwerk, Dienstleistung und Industrie. Die Betriebe stellen sich vor und teilen ihre Erwartungen an die künftigen Auszubildenden mit.  Darüber hinaus können die Schüler Fragen stellen und Einzelgespräche sollen angeboten werden. Im Physiksaal findet der Meistertag für die Schülerinnen und Schüler der achten und neunten Klassen statt. Betriebe, die Interesse haben und sich vorstellen wollen, können sich bei Gerhard Nachtmann, Telefon 09933/312 und Tobias Weinzierl, Telefon 09933/321 melden.

Gewerbeverein dankte den Turnern

01-gewerbe-tv-ente

Die freundschaftliche Allianz zwischen Turn- und Gewerbeverein ging in die zweite Runde. Wie bereits im Vorjahr übernahmen die Sportler die Rennleitung beim zweiten Entenrennen im Reißinger Bach. 700 Quietschentchen fischten die Mitglieder des Turnvereins aus dem Wasser und notierten eifrig die Gewinner beim Josefimarkt. Das Versprechen vom Oktober vergangenen Jahres, sich weiterhin bei den Marktsonntagen einzubringen, setzte der Turnverein beim Herbstmarkt in die Tat um. Trotz Regen tanzte die Zumba-Gruppe im Marktplatz und lockte jede Menge Besucher an. Für diesen beherzten Einsatz sowie die bewährte Übernahme der Rennleitung bedankte sich Vorsitzender des Gewerbevereins Gerhard Nachtmann jun. persönlich und brachte ein finanzielles Dankeschön mit. Den Scheck in Höhe von 250 Euro nahm erster Vorsitzender des TVW Werner Hahn entgegen und bedankte sich im Namen des gesamten Vereins. Auch im kommenden Jahr wird der Turnverein die Marktsonntage wieder unterstützen.

2.Wallersdorfer Entencup

Hier starten die über 700 teilnehmenden Enten im Massenstart ins finale Rennen:
Die 3 Besitzer der schnellsten Enten erfreuten sich nicht nur über Kaffee und Kuchen sonder auch über die saftigen Gutscheine von 50 Euro, 100 Euro und 200 Euro!!!
IMG_1997-2
Video:  Massenstart
22.03.2016_Marktsonntag 21.03.2016_W-Josefi-Anriss 18.03.2016_W-Josefimarkt 17.03.2016_W-Bus-Marktsonntag 05.03.2016_W-Entencup

Einkaufsspaß bei netten Leuten

Fachgeschäfte des Gewerbevereins stehen für Qualität, Service und soziales Engagement

Die Wallersdorfer Gewerbetreibenden schlossen sich in den 1930er Jahren zusammen, um gemeinsam ihre Interessen zu vertreten. Ein genaues Gründungsjahr des Gewerbevereins ist allerdings nicht bekannt. Der erste Markt fand um das Jahr 1940 in der Bachstraße statt. Schon bald wurde in der Zeholfinger Straße eine Gewerbehalle errichtet. In den abgeschlossenen Abteilungen konnten zur Volksfestzeit und bei sonstigen festlichen Anlässen die einzelnen Gewerbetreibenden ihre eigenen Erzeugnisse und Handelswaren einem breiten Publikum zum Kauf anbieten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg bauten die Handelsgeschäfte ihre Verkaufsläden im Markt immer weiter aus, vergrößerten ihre Ausstellungsflächen und Schaufenster. Die Notwendigkeit einer gemeinsamen Gewerbehalle war somit nicht mehr gegeben. Jedoch blieb der Gewerbeverein als Interessenvertretung für Handel und Handwerk erhalten.

Mit der Markterhebung im Jahre 1953 wurden vier Marktsonntage bestimmt: Josefimarkt, Pfingstmarkt, Herbstmarkt und Kirchweihmarkt. Mit einheitlicher Werbung zu den Märkten und zur Weihnachtszeit kurbelt der Gewerbeverein mit seinen rund 100 Mitgliedern die Kaufkraft in Wallersdorf an. Mit Geschäften des täglichen Bedarfs wie Lebensmittel, Baugeschäfte, Autozubehör, Modehaus, Elektriker, Schreiner, Heizungsbau und ärztlicher Versorgung vor Ort gibt der Markt viele Impulse für Familien. Eine sehr gute Anbindung an das überörtliche Straßenverkehrsnetz macht Wallersdorf auch als Einkaufsort für andere Ortschaften in hohem Maße attraktiv. Ein schöner Marktplatz mit vielen Parkplätzen rundet die Einkaufsoase Wallersdorf ab.

Wenn es mal im Geldbeutel von sozialen oder öffentlichen Einrichtungen „zwickt“, hilft der Gewerbeverein. Das soziale Engagement der ansässigen Betriebe spiegelt sich in finanzieller Unterstützung für das Wallersdorfer Netzwerk und den Schulen am Ort wider. Ein besonderes Augenmerk legen die Mitglieder auf die Jugend. Seit 15 Jahren organisieren sie in der Mittelschule einen Meistertag. Betriebe, welche einen Ausbildungs- oder Praktikumsplatz zu vergeben haben, stellen sich den Schulabgängern vor. Im gemeinsamen Gespräch erfahren die Schüler der achten und neunten Klassen, welche Anforderungen auf sie zukommen sowie die spezifischen Berufsmerkmale. Dieser Tag trägt Früchte und es werden viele Kontakte hergestellt. Der diesjährige Meistertag wird im April stattfinden.

Um im Fahrtwind des Zukunftstrends zu bleiben, möchte der Gewerbeverein mit einer App für Smartphones und einer ständig aktualisierten Homepage den Wallersdorfer Einwohnern mit mobilen Informationen zur Seite stehen. Ein Infofilm zeigt, wie Einkaufen wirklich Spaß macht. Seit über 20 Jahren wirkt Anton Frisch in der Vorstandschaft mit: „Der Wandel der Zeit darf auch am Gewerbeverein nicht spurlos vorbeigehen.“ In Wallersdorf kann man fast alles kaufen. Die Bürger und Bürgerinnen profitieren von einem breiten Spektrum an handwerklichen Betrieben. Hinsichtlich der Arbeitsplätze ist es wichtig, dass die Kaufkraft am Ort bleibt.

Text: Landauer Zeitung