Marktsonntag am 21. Mai 2017

Der zweite Marktsonntag lockt am Sonntag, 21. Mai, mit vielen Highlights in die Marktgemeinde. Der Gewerbeverein hat ein facettenreiches Rahmenprogramm auf die Beine gestellt. Der Pfingstmarkt steht erneut unter dem Motto „Kunst und Handwerk“. Auf dem Marktplatz werden zahlreiche Schausteller und Fieranten erwartet. Die örtlichen Gewerbetreibenden laden in der Zeit von 12.30 bis 17 Uhr zu verkaufsoffenen Sonntag ein. In den Schaufenstern werden die Bilder der Fünftklässler der Bischof Riccabona Mittelschule ausgestellt. Die Schülerinnen und Schüler waren im Ort unterwegs, um Gebäude, Betriebe oder Unternehmen originalgetreu nachzuzeichnen und lernten fachübergreifend auch die jeweiligen Berufe kennen.
Geselliges Treiben herrscht auf dem Kirchenvorplatz, wenn um 14 Uhr AktiVita eine „Young Go“ Vorführung zeig oder die Schule um 14.30 Uhr ein musikalisches Stelldichein gibt. Die FFW Wallersdorf präsentiert auf Höhe der Metzgerei Wals die Drehleiter. Vor dem Modehaus Stadler findet eine Ausstellung verschiedener Mercedes- und AMG-Modelle statt der Firma Hirschvogel. Der Wallersdorfer Norbert Ebner wird sämtliche Fahrzeugmodelle vorstellen. Zum Frühjahrsbummel laden beispielsweise das Modehaus Stadler und „Mein liebstes G´wand“, TrachtenHeimat (1. Obergeschoss Salon Kornhair) ein. Für alle kleinen Besucher wird eine Hüpfburg beim Rathaus aufgestellt. Bei Herzlich aufgebrezelt gibt es ein Gewinnspiel und Schuh Kronschnabl begrüßt mit Sekt. Raschmunzel wird bei Finanzberatung Hillmeier die Kinder unterhalten. Eine Kochvorführung organisiert das Möbelhaus Schreiner und in der Baumschule Richard Wenninger dürfen Kinder im Sandhaufen einen Schatz suchen. Der Gewerbeverein freut sich auf zahlreiche Besucher aus Nah und Fern.
L(i)ebenswertes Wallersdorf“, der Gewerbeverein veranstaltet einen Fotowettbewerb. Gesucht werden die schönsten Aufnahmen von Wallersdorf und Umgebung. Ob romantische Landschaft, charakteristische Gebäude oder emotionale Momente – der Kreativität bei der Motivauswahl sind keine Grenzen gesetzt. Mitmachen ist ganz einfach und es gibt tolle Preise zu gewinnen. Die Teilnahmebedingung im Detail sind unter der Internetseite http://www.wallersdorf.de/impressum/ abrufbar. Die Preisverleihung findet beim Herbstmarkt am Sonntag, 22. Oktober, statt. (Bericht Landauer Zeitung)

Kunst für Künstlermarkt

Die Fünftklässler der Bischof Riccabona Grundschule beteiligen sich beim Pfingstmarkt am Sonntag, 21. Mai, mit einer Bilderausstellung. Mit Klassleitung Uli Nowak kombinierten sie die Fächer Arbeit-Wirtschaft-Technik und Kunst. Sie waren im Ort unterwegs, machten Fotos und zeichneten markante Gebäude, Unternehmen oder Plätze auf weißes Papier. Vom Gewerbeverein holten Gerhard Nachtmann, Tobias Weinzierl, Barbara Kohl und Katrin Fierlbeck die Bilder ab, denn sie werden an die Gewerbetreibenden verteilt und in den Schaufenstern ausgestellt. Auch eine Belohnung gab es. Über 100 Lutscher nahm Rektorin Stefanie Horinek stellvertretend für die Schülerinnen und Schüler in Empfang. Sie nutzte das Treffen, um sich für die gelungene Zusammenarbeit des Meistertages beim Gewerbeverein zu bedanken. Neben der Bilderausstellung zum Künstlermarkt beteiligt sich die Schule auch musikalisch mit einem Auftritt um 14.30 Uhr auf dem Marktplatz.
Das Rahmenprogramm steht mittlerweile fest und verspricht Anziehungspunkt für Jung und Alt zu werden. Zwischen Schaustellern und Fiereanten präsentieren Künstler und Handwerker ihre Arbeiten. Der Kirchenvorplatz wird zur Bühne. Um 14 Uhr zeigt AktiVita eine „Young Go“ Vorführung. Die Schule tritt um 14.30 Uhr auf. Höhe Metzgerei Wals zeigt die FFW Wallersdorf die Drehleiter. Vor dem Modehaus Stadler findet eine Ausstellung verschiedener Mercedes- und AMG-Modelle statt der Firma Hirschvogel. Für alle kleinen Besucher wird eine Hüpfburg beim Rathaus aufgestellt. Bei Herzlich aufgebrezelt gibt es ein Gewinnspiel und Schuh Kronschnabl begrüßt mit Sekt. Raschmunzel wird bei Finanzberatung Hillmeier die Kinder unterhalten. Eine Kochvorführung organisiert das Möbelhaus Schreiner und in der Baumschule Richard Wenninger dürfen Kinder im Sandhaufen einen Schatz suchen. In der Zeit von 12.30 bis 17 Uhr lädt die Geschäftswelt zum verkaufsoffenen Sonntag ein.

(Bericht Landauer Zeitung)

Künstlermarkt und verkaufsoffener Sonntag beim Pfingstmarkt am 21. Mai

Der Pfingstmarkt am Sonntag, 21. Mai, rückt immer näher. Der Gewerbeverein mit Vorstandsteam Gerhard Nachtmann und Tobias Weinzierl lädt auch dieses Jahr Künstler, Gestalter, kreative Selbermacher oder Handwerker ein, sich zu präsentieren. Die Künstler, ob aus Wallersdorf oder der Region, können sich direkt auf dem Marktplatz positionieren. Eine Standgebühr fällt nicht an. Darüber hinaus plant der Gewerbeverein ein umfangreiches Rahmenprogramm für die gesamte Familie. Die Bischof Riccabona Grund- und Mittelschule wird gegen 14.30 Uhr ein musikalisches Stelldichein geben. Geöffnet haben auch die lokalen Geschäfte von 12.30 Uhr bis 17 Uhr. Ebenso werden auf dem Marktplatz zahlreiche Schausteller und Fieranten vertreten sein.
Vor kurzem wertete der Gewerbeverein die drei Informationstafeln mit Ortsplan optisch auf. Ein grünes Eichenblatt macht auf die Tafeln beim Busparkplatz (Volksfestplatz) und den beiden Ortseingängen (Baumschule Richard Wenninger, Tankstelle Nachtmann) aufmerksam. „Persönlich, nachhaltig, vor Ort“ lautet das Credo des Gewerbevereins. Das Eichenblatt wurde aus dem Wallersdorfer Marktwappen übernommen und nach einem Entwurf von Barbara Kohl (Kleine Fotowerkstatt) und Tobias Weinzierl (Malereibetrieb Weinzierl) in Lasertechnik geschnitten und pulverbeschichtet. Das Eichenblatt ist zugleich ein Hinweis auf die über 1250-jährige Geschichte des Ortes und soll vor allem neue Bürgerinnen und Bürger auf die Wurzeln neugierig machen. Die Informationstafeln helfen, sich im Ort zurechtzufinden und mit dem identitätsstiftenden Eichenblatt stechen sie Suchenden ab sofort besser ins Auge. (Bericht Landauer Zeitung)

Josefimarkt

Rundherum zufrieden zeigte sich der Gewerbeverein mit dem Auftakt der Marktsaison. Im Vergleich zum Vorjahr spielte das Wetter beim Josefimarkt hervorragend mit und steuerte ein beachtliches Quäntchen zum Erfolg bei. Die Geschäftswelt öffnete ihre Pforten und die Besucher ließen nicht auf sich warten. Gekommen waren zudem viele Fieranten und verwandelten den Marktplatz regelrecht in eine Fußgängerzone. Ob Korb-, Spiel oder Lederwaren, Bekleidung, dekoratives für Haus und Garten, alles was sich für einen Markt gehört, fanden die Gäste zu Hauf. Der Duft von Süßwaren lockte nicht nur Kinder an. Vor der neueröffneten Eisdiele wollte die Schlange einfach nicht enden und es brauchte eine Portion Geduld, bis man eine Eiswaffel in Händen halten konnte.
Reges Treiben herrschte in der Bachstraße und das Team der Pfarrsaalkegelbahn und Hirschstube um Martin Distler hatte jede Menge zu tun. Die aufgestellten Sitzgelegenheiten nahmen die Zuschauer gerne an und verweilten bei Kaffee und Kuchen. Eifrig orderten Familien und Kinder Rennenten. Bereits bei den Vorläufen konnten knapp 30 Sieger einen Einkaufsgutschein in Höhe von 25 Euro in Empfang nehmen. Gerhard Nachtmann und Tobias Weinzierl freuten sich über den Zulauf und bedankten sich bei Martin Distler für die Rennleitung. Während der Vorläufe versäumte es Gerhard Nachtmann nicht, bei der Moderation auch alle Facetten des Gewerbevereins vorzustellen und machte auf die kommenden Märkte aufmerksam. Er verriet, dass Gespräche mit Schule und Kindergarten laufen für gemeinsame Aktionen. Höhepunkt beim Entenrennen war am späten Nachmittag schließlich der Massenstart mit allen gelben Rennflitzern. Gerhard Reicheneder kippte mit einer Baggerschaufel die Badeenten in den Reißinger Bach und gespannt verfolgten die Besitzer der Plastiktiere, wer das Rennen macht. Zur Siegerehrung auf dem Marktplatz bildete sich auf dem Kirchenvorplatz eine große Menschentraube. Die schnellste Ente gehörte Gisela und Lena Heißenhuber und brachte einen Einkaufsgutschein im Wert von 200 Euro. Dicht auf den Flossen war die Ente von Theresa Harrer und schnappte einen Gutschein in Höhe von 100 Euro. Die drittschnellste Ente gehörte Katrin Steinhofer und sicherte ihr einen Gutschein für 50 Euro. Gerhard Nachtmann gratulierte den Gewinnern.
Weil am verkaufsoffenen Sonntag Parkplätze fast ein wenig knapp wurden, nutzten viele das schöne Wetter und liefen zu Fuß durch den Ort. Denn von Ortsein- bis Ortsausgang luden Betriebe und Unternehmen zum Verweilen ein oder präsentierten sich mit einem Tag der offenen Tür. Im Einrichtungshaus Schreiner servierte ein Showkoch vitales Essen, zubereitet mit dem Dampfgarer. Bei Kornhair – World of Beauty konnten sich Besucher unter anderem ein Airbrush-Makeup machen lassen. Ein Schnuppertraining war möglich im Therapiezentrum AktiVita. Frühlingsblumen, so weit das Auge reichte, präsentierte die Gärtnerei Haberl. Die Baumschule Richard Wenninger veranstaltete eine Eiersuche zwischen den neuesten Gartentrends. Wer das Trachtenschmuckset bei Herzlich Aufgebrezelt gewonnen hat, wird noch ermittelt. Frische Krapfen bereitete die Bäckerei Dischinger zu. Frühlingsmode gab es im Modehaus Stadler. SP Ast informierte zum Thema Internetanschlüsse. Auch die Schreinerei Holzer öffnete die Ausstellungsräume.
Bleibt zu hoffen, dass sich das Wetter beim Pfingstmarkt am Sonntag, 21. Mai, sich ebenfalls von seiner besten Seite zeigt. (Text Landauer Zeitung)

Die Sieger beim Entenrennen: Platz 1 Lena und Gisela Heißenhuber, Platz 2 Theresa Harrer, Platz 3 Katrin Steinhofer. Gerhard Nachtmann (links) gratulierte.

Rund 600 Enten kippte Gerhard Reicheneder zum Finale in den Reißinger Bach.

 

Zum Beauty und Shoppingday lud Kornhair- Word of Beauty Wallersdorf ein.

 

Im Einrichtungshaus Schreiner bereitete ein Showkoch vitales Essen mit dem Dampfgarer zu.

 

Frühlingsblumen für den Garten gab es in der Gärtnerei Haberl.

 

Während sich die „Großen“ für das Schnuppertraining im AktiVita interessierten, erkundeten die „Kleinen“ das Therapiezentrum auf eigene Faust.

 

Fast ein wenig Italien, auf dem Marktplatz tummelten sich scharenweise Besucher.

 

 

Meistertag 2017

Betriebe und die Bischof Riccabona Mittelschule lernten sich am gestrigen Freitag beim „Meistertag“ kennen. Rektorin Stefanie Horinek und Gewerbevereinsvorsitzender Gerhard Nachtmann aktivierten den Tag, der letztmalig vor fünf Jahren stattfand, in Zusammenarbeit mit örtlichen Unternehmen.

Rektorin Stefanie Horinek begrüßte im Physikraum Schülerinnen und Schüler der siebten, achten und neunten Klassen: „Nutzt den Tag, um einen Beruf zu finden, der euch Freude macht und euren Fähigkeiten entspricht.“ Gleichzeitig bedankte sie sich bei den Unternehmern, die sich Zeit nahmen ihre Betriebe vorzustellen. Auch Gerhard Nachtmann jun. regte die Schulklassen an, den direkten Informationsaustausch zu nutzen und einen Schritt weiterzukommen. Vertreter aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen der Region stellten Ausbildungsberufe vor sowie die notwendigen Voraussetzungen. Auf Pünktlichkeit oder Zuverlässigkeit legen sie alle wert: Ursula Wagner von der Fachstelle für pflegende Angehörige der Caritas, Claudia Grübl vom Friseursalon Grübl, Michael Hirschbichler von der gleichnamigen Schreinerei, die Steuerkanzlei Irmgard Friedberger, Johannes Hurm von Lebensmittel Leeb und Tobias Weinzierl vom gleichnamigen Malereibetrieb.

Lehrjahre sind keine Herrenjahre, sagt ein altes Sprichwort, doch Gerhard Nachtmann beruhigte: „Wir beißen nicht.“ Bei den einzelnen Referaten hörten die Schüler aufmerksam zu. Ein offenes und freundliches Wesen sollten angehende(r) Friseure/innen oder Einzelhandeslkaufmann/frau mitbringen. Wer über den Beruf des Schreiners, Metzgers, Malers und Lackierers nachdenkt, braucht ein gewisses Maß an körperlicher Fitness und handwerkliches Geschick. Steuerfachangestellte müssen Zahlenverständnis, logisches Denken und Genauigkeit mitbringen. Grundsätzlich erfordert jeder Ausbildungsberuf Interesse an der Materie, ob nun Lebensmittel, Holz oder Arbeit mit Menschen. Das breite Spektrum und Neuerungen in der Pflegeausbildung soll auf einen Einsatz in allen Arbeitsfeldern der Pflege vorbereiten, einen Wechsel zwischen den einzelnen Pflegebereichen erleichtern und den Pflegekräften selbst damit zugleich wohnortnahe Beschäftigungsmöglichkeiten und zusätzliche Einsatz- und Aufstiegsmöglichkeiten eröffnen. In der Regel dauert eine Ausbildung drei Jahre, die zum(r) Verkäufer(in) zwei Jahre. Eine anschließende Verlängerung zum(r) Einzelhandeslkaufmann/frau ist möglich. Auch in anderen Berufsfeldern bieten sich Aufstiegsmöglichkeiten an, wie etwa Geselle, Techniker oder Meister bis hin zum Handelsfachwirt im dualem Studium über verschiedene Wege im Bildungssystem.

Im Anschluss hatten die Schüler Gelegenheit mit Vertretern ihrer bevorzugten Berufsauswahl ins Gespräch zu kommen.

Erste Ladys Night

01-ladynight

Alles, was Frauenherzen höherschlagen lässt, bot sich der Damenwelt am Freitagabend bei der ersten „Christmas Ladys Night“. Zur Begrüßung gab es ein Glas Sekt, Punsch oder weihnachtliches Backwerk. Eingeladen hatten die Wallersdorferinnen Barbara Kohl, Swetlana Sablin und Manuela Einhellig-Biberger sowie Hildegard Klein aus Michaelsbuch. Vom Gewerbeverein schaute das Vorstandsduo Gerhard Nachtmann jun. und Tobias Weinzierl in die kleine Fotowerkstatt vorbei. Sich zu vernetzen und gemeinsam aufzutreten sei eine gute Idee, bekräftigten die Vorsitzenden und wünschten für die erste „Christmas Ladys Night“ viel Erfolg. Und die Besucherinnen ließen nicht lange auf sich warten. Bis in die späten Abendstunden ließen sie sich beispielsweise schminken, probierten Schmuck, schlüpften in Dessous und nahmen als Erinnerung ein persönliches Foto aus der Fotobox mit nach Hause.

Betriebsjubiläum

01-gewkorn

Zum 50-jährigen Betriebsjubiläum gratulierten vom Gewerbeverein Gerhard Nachtmann jun. und Tobias Weinzierl am Freitagabend Doris Kornherr. Der Salon „KornHair – World of Beauty“ ist am Marktplatz nicht wegzudenken, das Vorstandsduo wünschte für die Zukunft weiterhin viel Erfolg. Doris Kornherr freute sich über die Glückwünsche. Sie führt das Unternehmen in zweiter Generation. Den Grundstein legte 1966 ihre Mutter Christa Brehm-Kornherr. Sie selbst stieg 1986 in den Betrieb ein und eröffnete weitere Betriebe in Landau, Deggendorf und Osterhofen. Jüngst verwirklichte sie sich einen Traum. Im Obergeschoss des Wallersdorfer Salons richtete sie mit trachtenheimat.de einen Lagerverkauf und Online-Handel ein. Beim Rundgang präsentierte Doris Kornherr ihr eigenes Label „Goldstich“.